Lisa Fritsche von UKA (links) übergibt die Spende symbolisch an Engagierte des Kreisjugendring Meißen e.V. (v.l.n.r.): Robert Wölk, Maximilian Schikore-Pätz, Dennis Kirchhoff und Marlen Linke. veröffentlicht am

Engagement

UKA stärkt Flexibles Jugendmanagement mit Spende

Das Team des Flexiblen Jugendmanagements freut sich über die Unterstützung zum zehnjährigen Geburtstag des Projekts.

Die Engagierten hinter dem Projekt Flexibles Jugendmanagement des Kreisjugendrings Meißen e.V. haben am Freitag, 10. Mai 2019, eine Spende des Energieparkentwicklers UKA über 5.000 Euro bekommen. Damit können sie ihr Projekt weiterführen, in dem sie Jugendliche bei deren eigenen Vorhaben unterstützen und politische Bildungsarbeit leisten.

Die Arbeit wird zwar vom Landkreis Meißen und vom Land getragen, doch in der Regel reichen diese Mittel nicht aus. Maximilian Schikore-Pätz ist einer der Engagierten hinter dem Projekt. Bei der Spendenübergabe im Rahmen einer Mitgliederversammlung auf dem Appenhof in Klipphausen sagte er: „Wir sind dankbar, dass UKA uns schon seit 2013 bei der Arbeit mit den Jugendlichen im Kreis unterstützt.“

Pressesprecherin Lisa Fritsche übergab den Spendencheck, der symbolisch die Form des Rotorblattes einer Windenergieanlage hatte. „Der Kreisjugendring leistet mit seinem Projekt Flexibles Jugendmanagement einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung vor Ort und fördert das Engagement der Jugendlichen im Kreis. Der UKA ist es wichtig, diese Arbeit zu unterstützen“, erklärt Fritsche.

Die Spende des Energieparkentwicklers fließt in mehrere Projekte des Flexiblen Jugendmanagements im Kreis. So wird laut Schikore-Pätz etwa die Demokratiebildung unterstützt. Jugendliche lernen so die Möglichkeiten kennen, sich selbst einzubringen – zum Beispiel im Jugendstadtrat Meißen.

Mehr zum Engagement von UKA