Der ehrenamtliche Fahrer Walter Exner mit einer Gruppe Kinder von der Kita „Waldwichtel" in Gießmannsdorf. Nach dem Mittagsschlaf werden die Kleinen mit dem Sozialmobil abgeholt und nach Hause gebracht. veröffentlicht am

Engagement

UKA sichert Mobilität für ein weiteres Jahr

Der Windparkentwickler UKA Cottbus stellt dem Verein Mensch Luckau e.V. ein weiteres Jahr das Sozialmobil zur Verfügung.

Damit kann der Verein weitere zwölf Monate den VW Crafter für soziale Zwecke in der Region einsetzen. Zur offiziellen Verlängerung des Sponsorings traf sich am 20. März 2018 der Geschäftsführer von UKA Cottbus Guido Hedemann auf dem Marktplatz von Luckau mit Vertretern der Gemeinde, des Vereins und der örtlichen Presse, um sich über den Einsatz des Sozialmobils in den vergangenen Monaten auszutauschen.

„UKA Cottbus engagiert sich seit vielen Jahren für verschiedene soziale Initiativen und Vereine in Brandenburg. Wir freuen uns, dass wir mit dem Sozialmobil das Ehrenamt in Luckau unterstützen können und das Angebot inzwischen vielen Bürgern und Vereinen zu Gute kommt“, resümiert Guido Hedemann über die positiven Rückmeldungen, die er an diesem Tag von den Partnern vor Ort erhält.

So bestätigte Hauptamtsleiterin Birgit Lehmann: „Der Bus stellt einen großen Mehrwert für die Gemeinde dar und unterstützt die Mobilität der Bürger hier auf dem flachen Land.“ Der VW Crafter kommt Familien aus Luckau mit geringerem Einkommen oder Flüchtlingsfamilien in der Region zugute. So wird das Fahrzeug zum Transport von Möbelspenden genutzt, Vereine werden mit dem Mobil zu Veranstaltungen gebracht oder Kinder zu den Kindertagesstätten in den ländlichen Regionen gefahren. Auch Umzüge von Geflüchteten aus der Gemeinschaftsunterkunft in Wohnungen in Luckau oder in die Nähe ihrer Ausbildungs-/Arbeitsstätte sowie Fahrten zu Behörden, Ärzten und Anwälten in ganz Berlin/Brandenburg konnten mit dem Mobil bereits realisiert werden.

„Bei all diesen Aktivitäten ist es gerade hier im ländlichen Raum von unschätzbarem Wert, den VW Crafter von UKA nutzen zu dürfen“, erklärte Susanne Herms vom Vorstand des Vereins Mensch Luckau e.V. Besonders in Luckau lohne sich der Einsatz eines solchen Fahrzeugs, da die Stadt keinen direkten Bahnanschluss hat. „Wer früh morgens zu Behörden oder Ärzten nach Königs Wusterhausen oder nach Berlin muss, hat mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fast gar keine Chance“, sagte Susanne Herms.

Bis zu zwölf Personen finden in dem Sozialmobil Platz. Seit der Übergabe des Fahrzeugs durch UKA Cottbus im Januar 2016 ist der Bus knapp 30.000 Kilometer für den guten Zweck gerollt. Bis auf die Zahlungen für Kraftstoff, Öl und Scheibenwasser trägt UKA Cottbus dabei alle aufkommenden Fahrzeugkosten.