Der Energieparkentwickler spendet 50.000 Euro an die Einrichtung, um ihre Aufklärungsarbeit weiter zu unterstützen. veröffentlicht am

Unternehmensmeldung

UKA unterstützt erneut Menschenrechtszentrum Cottbus

Der Energieparkentwickler spendet 50.000 Euro an die Einrichtung, um ihre Aufklärungsarbeit weiter zu unterstützen.

UKA-Cottbus setzt damit sein langjähriges Engagement für den Verein fort. Daniel Peters, Abteilungsleiter bei UKA-Cottbus, überreichte am Samstag, 30. November, auf der Jahreshauptversammlung des Vereins dem Vereinsvorsitzenden Dieter Dombrowski symbolisch einen Scheck in Form eines Rotorblattes. Er würdigte die Verdienste des Vereins für die Aufarbeitung der DDR-Geschichte und für die Vermittlung des Werts von Menschenrechten. Er sagte bei der Übergabe: „Wir von UKA-Cottbus haben großen Respekt für Ihre Aufklärungsarbeit vor Ort. Denn Menschenrechte werden leider nicht immer von selbst verstanden und geachtet – ihr Wert muss immer wieder aufs Neue vermittelt werden.“ Dombrowski bedankte sich im Namen des Vereins für die jahrelange Unterstützung des Energieparkentwicklers.

Der Verein Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. wurde 2007 gegründet. Die meisten Mitglieder sind ehemalige politische Gefangene der DDR, die im Zuchthaus Cottbus einsaßen. Ziel ihrer Arbeit ist, zu einer Aufarbeitung der Unrechtsgeschichte der beiden ehemaligen DDR-Haftanstalten in Cottbus beizutragen. Außerdem soll die Hilfsbereitschaft für Menschen geweckt werden, die in anderen Staaten politisch, rassisch oder religiös verfolgt werden.

Mehr zum Engagement von UKA